Hamburg ist das Zentrum der Medienwirtschaft in Deutschland. Deshalb lag es auf der Hand, dass die Akademie aus Hamburg mit ihrem gewachsenen didaktischen Konzept Ausbildungs- und Lehrangebote für die traditionell sehr ausbildungsungewohnte Medienbranche kreierte, oft mit den betroffenen Unternehmen gemeinsam. Dies führte dazu, dass die Prüfungsabschlüsse so bunt und uneinheitlich sind wie die Branche selbst. Verbandsinterne Prüfungen für die in der Arbeitsgemeinschaft „AV-Medien Nord“ zusammengeschlossenen Betriebe sind ebenso möglich wie besondere IHK spezifische Fortbildungsprüfungen oder Prüfungen nach dem Berufsbildungsgesetz.

Die durchwegs positive Resonanz auf unsere Angebote zeigt, dass der Bedarf nach Aus- oder Fortbildungsstandards in der Medienbranche gewachsen ist. Die Qualifikationsanforderungen sind dabei, wie die Branche selbst, sehr unterschiedlich. Denn die Medien sind im besonderen Masse vom Übergang in die Informationsgesellschaft berührt.

Die Digitalisierung von Daten hat Auswirkungen auf die Produktionsabläufe aller Medienunternehmen. Technischer Fortschritt und veränderte Marktbedingungen führen im TV-Bereich beispielsweise dazu, dass die Teams am Set immer kleiner werden. Oder: Ein Radioreporter kann oder muss Produktionsvorgänge heutzutage selbst übernehmen.

Deutlich ist zu beobachten, dass in der Medienwirtschaft zunehmend Tätigkeitsfelder entstehen, die spezifische IT-Kenntnisse verlangen und das Qualifikationsprofile nachgefragt werden, die den zunehmenden wirtschaftlichen Druck in den zum grossen Teil eher klein- und mittelständisch strukturierten Medienunternehmen managen können. Das heisst z.B. für die Definition neuer Berufsbilder zu sorgen (wie das des Online-Redakteurs), die Lehrpläne entsprechend umzugestalten oder auch Lehrkooperationen einzugehen, um unterschiedliche Kompetenzprofile strategisch neu auszurichten.

Bundesweite Aufmerksamkeit erregte unsere Partnerschaft mit dem Institut für Weiterbildung an der Hochschule für Wirtschaft und Politik in Hamburg: Gemeinsam wurde ein in Deutschland einzigartiges, modular aufgebautes Studienangebot „Medienmanagement“ konzipiert.

Ein weiterer gesellschaftlicher Trend ist die Veranstaltungs- und Eventkultur. Keine Stadt, die nicht auf öffentlichkeitswirksame Events setzt. Kongresse, Parteitage, Messen, Stadtteilfeste, Konzerte oder  Kino unter freiem Himmel sind Spektakel, die Menschenmassen anziehen. Sie nehmen quantitativ und qualitativ zu und sind zunehmend Grossveranstaltungen mit gigantischen technischem und personellem Aufwand. Die HAMM hat sich in der Aus- und Weiterbildung des Personals in diesem Segment bundesweit einen erstklassigen Ruf erworben. Die Nachfrage nach unseren Ausbildungsangeboten im Veranstaltungsbereich ist weitaus grösser als unsere Aufnahmekapazität. Das Filetstück in unserer Infrastruktur dafür ist unser Studio. Hier wird TV- Arbeit und das Durchführen von Veranstaltungen wirklich erfahrbar.